Suchen und Öffnen von Dateien mithilfe der Eingabeaufforderung

Nachdem Sie gelernt haben, wie Sie unter Windows 10 in Verzeichnissen navigieren , lernen Sie im nächsten Schritt, wie Sie Dateien mithilfe der Eingabeaufforderung suchen und öffnen. Es ist genauso einfach wie das Navigieren und Öffnen einer Datei im Datei-Explorer. Hier ist, wie es gemacht wird.

Zuerst öffnen Sie die Eingabeaufforderung auf Ihrem PC , indem Sie „cmd“ in der Windows – Suchleiste und dann auf „Eingabeaufforderung“ aus den Suchergebnissen auswählen.

Eingabeaufforderungs-App in der Windows-Suche

Wenn die Eingabeaufforderung geöffnet ist, können Sie Ihre Datei suchen und öffnen.

Suchen von Dateien mithilfe der Eingabeaufforderung
Vielleicht kennen Sie bereits den Dateipfad zu dem Element, das Sie öffnen möchten – vielleicht auch nicht. Wenn nicht, müssen Sie nicht im Datei-Explorer suchen , um später zur Eingabeaufforderung zurückzukehren. Sie können stattdessen diesen Befehl verwenden:

dir „\search term*“ /s

Ersetzen Sie einfach „Suchbegriff“ durch den tatsächlichen Suchbegriff. Wenn wir also unsere Datei mit dem Namen „Beispieldatei“ suchen möchten, verwenden wir diesen Befehl:

dir „\example file*“ /s

Die Eingabeaufforderung sucht und findet nun alle Instanzen des von Ihnen eingegebenen Suchbegriffs. Es zeigt Ihnen (1) den Dateipfad und (2) den Dateinamen und die Dateierweiterung.

Suchen Sie mit dem Befehl dir eine Datei im Ordner

Nachdem wir unsere Datei gefunden haben, öffnen wir sie.

Öffnen Sie Dateien mit der Eingabeaufforderung
Um die Datei zu öffnen, müssen Sie zu dem Verzeichnis in der Eingabeaufforderung navigieren, das die Datei enthält, die Sie öffnen möchten. In diesem Beispiel haben wir einen Ordner „Beispiel“ in unserem Ordner „Dokumente“ erstellt, also gehen wir dorthin.

Verwenden Sie in der Eingabeaufforderung den Befehl Verzeichnisse ändern ( cd ), um durch Ihre Ordner zu navigieren. Da wir uns derzeit auf der obersten Ebene des Dateisystems des Computers befinden, müssen wir zuerst zu „Dokumente“ und dann zu „Beispiel“ wechseln. Also werden wir diesen Befehl verwenden:

cd Documents\Example

Beachten Sie, dass Sie zur unmittelbaren Dateistruktur navigieren müssen . In diesem Fall können wir „Dokumente“ nicht überspringen und direkt zu „Beispiel“ springen.

Verwenden Sie den Befehl cd, um in Ordnern zu navigieren

Nachdem Sie Ihren Befehl eingegeben haben, drücken Sie die Eingabetaste. Sie befinden sich jetzt in diesem Ordner.

Eingabeaufforderung zeigt dem Benutzer an, in welchem ​​Ordner er sich gerade befindet

Es ist jetzt Zeit, die Datei in diesem Ordner zu öffnen . Unsere Datei heißt „Beispieldatei“.

Geben Sie zum Öffnen der Datei den Dateinamen und die Erweiterung in Anführungszeichen ein. In diesem Fall:

“example file.docx”

Geben Sie den Dateinamen und die Erweiterung in die Eingabeaufforderung ein, um die Datei zu öffnen

Die Datei wird jetzt geöffnet.

Um die Dinge etwas schneller zu machen, können Sie tatsächlich zum richtigen Ordner navigieren und die Datei mit einem einzigen Befehl öffnen. Angenommen, wir sind wieder auf der obersten Ebene, würden wir diesen Befehl ausführen:

“Documents\Example\example file.docx”

Geben Sie den Befehl zum Öffnen der Datei in einem Befehl ein

Der einzige Unterschied besteht darin, dass Sie den Befehl cd nicht hinzufügen und der gesamte Pfad in Anführungszeichen steht.

Institutional investors befriend crypts, especially Bitcoin

Do institutional investors finally realize the potential of crypto-currencies, especially Bitcoin? Is what we’ve been waiting for so long close at hand? It seems that Fidelity Digital Assets has something to say about that.

Yesterday, Fidelity Digital Assets revealed its latest findings from a survey of over 800 institutional investors, which was conducted between November 2019 and March 2020.

It is important to note that the survey included everything from financial advisors and high net worth individuals to pension managers and crypto hedge funds.

Institutional investors show interest in Bitcoin

Is the mass adoption of the crypts near?
According to the survey conducted by Fidelity, up to 36% of institutional investors in the United States and Europe own cryptos.

In the specific case of the United States, Fidelity found that 37% of the 441 U.S. institutions surveyed are exposed to crypto currencies, representing a 22% increase over last year.

In Europe, 45% of the companies surveyed said they owned cryptosystems.

Tom Jessop, president of Fidelity Digital Assets, explained Europe’s increased interest in cryptology because of what is happening there: „You have negative interest rates in many countries,“ he said in an interview with Bloomberg.

However, the figures above tell us that there has been an increase in the comfort that institutional investors feel in the emerging asset class – crypto-currencies.

But, even more optimistically, they show that these numbers are likely to increase as the market matures. In fact, Fidelity’s survey found that almost two-thirds of companies said they thought there was room for crypto in their portfolio.

„These results confirm a trend we are seeing in the market towards greater interest and acceptance of digital assets as a new investment asset class,“ Tom Jessop said in a statement.

Bitcoin as Hegemon of the World

Bitcoin is still the king
According to the survey, of all the digital assets held by institutional investors, Bitcoin Rush is by far the most popular crypt. Specifically, it was found that more than 25% of the respondents indicated that they own Bitcoin and 11% have Ethereum.

Without a doubt, Bitcoin continues to show the market its potential. Even in difficult years like 2020, BTC has managed to increase by 36% since the beginning of the year.

The main advantage that investors see in digital assets is their liquidity, low transportation, storage and transaction costs. In addition to the elements of crypto-currency.

However, institutions are still undecided about the crypt market. The main obstacles they find to invest in crypto-currencies are their volatility and concerns about market manipulation.

It is important to note that, the above mentioned concerns were prevalent among almost half of the respondents.